79
Advent 2014
Stockelsdorf - Holsteiner Str. 1.
Jeder Engel
Hat
Eine
Botschaft.
Mein Engel im November 2014:
Gott
ist eine Idee.
Religionen
sind ein Hirngespinst.
Der Mensch
ist
Schöpfer
von Technik
und
Kultur.
Vandalismus
und
Barbarei.
Ein seltsamer Adventsgruß? Tja, sonst schaut keiner hin. Da eh kaum einer sich Zeit nimmt,
nachzudenken, ist dies nun die „Tiefe“ meiner Adventsgedanken:
 Der Adventsgruß soll provozieren, zum eigenen Nachdenken anregen. Ich beschreite da einen
ungewöhnlichen Weg. Aber Proteste oder Kopfschütteln reichen mir schon, darauf zu
reagieren. Natürlich will ich auch „bekehren“, aber viel lieber diskutieren.
Ja, Gott ist insofern eine Idee, als jeder der diese Vokabel gebraucht, damit ein bestimmtes Bild
vor Augen hat. Das modernste religionsphilosophische Bild ist in meinen Augen das aus dem
Ersten Buch Mosis, Kap. 1-2,4. Der Gott, der alles nach einer festen Ordnung geschaffen hat,
uns Menschen den Auftrag gab, uns diese Welt untertan zu machen und am – oder ab dem - 7.-
Tage ruhte. Diese Vorstellung hat sich nämlich besonders in unserem Jahrhundert bestätigt:
Alles hat eine Ordnung. Da sind im religiösen Sinne keine Wunder möglich. Rätselhaftes muss
erforscht werden und notfalls wird eine Grundkonstante verändert. Das ist die
Grundvorstellung unserer Naturwissenschaft, Technik. Zivilisation und Kultur.
Was haben wir mit einem Gott Abrahams zu tun? Das ist der Gott der Nomaden in Palästina
und Arabien. Oder mit ,dem Gott, der uns aus Ägyptenland heraus geführt hat“ ? Das ist der
Gott der blutsverwandten Juden. Oder der Gott Davids? Es ist der Gott Israels. Der schwebte
mal über der Bundeslade, die das wandernde Volk in der Wüste verehrt hat, bis er in Jerusalem
im Tempel Wohnung nahm. Nun ist er obdachlos und die frommen Juden warten auf seine
Rückkehr.
Auch Zeus ist ein Gott, der „vögelte“ als Schwan die Leda. Wotan jagt(e) mit seinem wilden
Heer durch die dunklen Herbst- und Winterwälder Germaniens.
So stehen die einzelnen Gottheiten für sehr lokale Ereignisse oder Bedürfnisse. Und wenn Gott
heute als „Mädchen für alles“ für halbsäkularisierte Menschen in Anspruch genommen wird,
dürfen wir uns nicht wundern, dass das einen vielfältigen Atheismus als Ersatzreligion nach sich
zieht.
Für uns Christen ist Gott eine sehr eigene Idee: Die Idee eines Vaters, der alle Menschen liebt
und uns als seine Kinder herausfordert, in gleicher Weise keinen Unterschied zwischen Alt und
Jung,. Frau und Mann, Schwarz-Gelb – Rot – oder Weiß zu machen.
So ist für Paulus Gott die Liebe und für Johannes dass das, was wir Gott nennen, in Jesus
Mensch geworden ist.
Aber beide „Gottheiten“, der Schöpfer wie der Vater der Liebe, sind eine große
Herausforderung. Die Herausforderung, vernünftig und selbstverantwortlich auf dieser Erde zu
handeln. Und so kommt es zu dem „Hirngespinst“ das jede Religion darbietet: Es werden alte
Traditionen angehängt und neue Legenden hinzugefügt. Es ist eben bequemer zu beten oder
Eltern und Staat für alle Unzugänglichkeiten verantwortlich zu machen als selbst aktiv zu
werden.
Der reine Glaube wird so zum lokalen zeitbedingten „Event“- oder Volksglauben. Heute „süßer
die Kassen nicht klingeln“ bei jeder Gelegenheit: Weihnachten, Ostern (Ostereier und
Schokoladenhasen), Pfingsten(Kurzurlaub), Kirchweih und Halloween. Taufe, Trauung,
Beerdigung: Familienfeste. = Früher stand dafür der Dämon  „Mammon“.
Mit dem „Glauben“ Haben ursprünglich nur die Priester, Herrscher, Künstler und Architekten
Geld und Wohlstand gemacht und die Menschenmassen vor Langeweile bewahrt. Heute sind es
die Wissenschaftler und Techniker und Wirtschaftsbosse, die desgleichen tun. Und die träumen
nicht vom Glück im Jenseits nach dem Tode, sondern vom „Ich will alles und das jetzt!“. Und
siehe, diese Schaffenskraft unseres „Hirnschmalzes“ wird täglich für immer mehr Menschen
wahr.
Religion wie Konsum schlagen also  die Freizeit des Menschen nicht nur tot!
Darum,  an unserer Bildung, an Demokratie und an unserem Rechtsverständnis (so a.Putin)
müssen wir noch arbeiten.
Weil wir wegen des schnöden Mammons korrupt sind, finanzieren wir Diktatoren, Isis und
Konsorten.
Jesus: Weniger ist mehr.
(1.12.2014)
Gemeindeleben, Gemeindebefragung.