Großprojekt Sportzentrum Stockelsdorf
Auf der Gemeindevertretersitzung vom 23. April 20122 erinnerte Frau Bürgermeisterin Rahlf-Behrmann, dass
ein Erweiterungsbau für die Feuerwehr Stockelsdorf im Bäckergang nicht möglich ist, weil  das ein zu starker
Eingriff in den Herrengarten sei. Nun trug sie die Überlegung vor, die Feuerwehr an den Bohnrader Weg zu
verlegen.  Wird damit das Gelände der Stockelsdorfer Feuerwehr renaturiert und dem Herrengarten zu
geschlagen oder kann es auch in die Bebauungsplanung für den Bereich der jetzt dort befindlichen Sportanlagen
einbezogen werden? 
(H-E.S.26.4.2012)
Datum: 4. Mai 2013 um 16:41
Betreff: Ein Liberales Projekt für Stockelsdorf
Moin Moin
Gruß
Jörg
Ein Liberales Projekt für Stockelsdorf
Hinter allem steckt ein Plan!
Einleitung
Im vergangenen Jahr wurde in einer Sitzung der Fraktionsvorsitzenden durch die Bürgermeisterin sehr offen und
transparent über mehrere Großvorhaben informiert.
Obwohl dies kein beschlussfähiges Gremium war, hat man sowohl hier aber dann auch im anschließenden
Hauptausschuss am 07.05.2012 offiziell den Einstieg in die Planungen vereinbart
A) Bebauung des Herrengartenparks
B) Bau von zwei Kunstrasenplätzen
C) Ausbau der Feuerwehr im Bäckergang
Folgende Aspekte waren und sind dabei zu berücksichtigen
1. es war kein Beschluss "so machen wir es" - sondern es war ein Einstieg. Für eine abschließende Beschlusslage
war die Informationslage noch zu gering
2. es bestand durch die Enge in der Feuerwehr sowie dem hohen Bedarf für die Kunstrasenplätze
Handlungsbedarf.
Nach diesem Grundsatzbeschluss haben sich die Liberalen eingehender mit den sich einander bedingenden
Vorhaben befasst und auch die offene Diskussion, die zuvor nicht bestand, befördert: "was sagen die
Stockelsdorfer Bürgerinnen und Bürger dazu?"
Die FDP hat die Frage gestellt, wie wünschen sich die Liberalen die Entwicklung der Gemeinde und
entwickelten im Verbund mit den vorgelegten eigene Ziele:
1. Konsequente Verfolgung des Großsportzentrums im Rensefelder Weg (FDP Position seit 2004 "Stockelsdorf
braucht mehr Mut")
2. Bewahrung des Herrengartenparks als "Grüne Lunge" und Entwicklung in seinen historischen Zustand
3. keine Zusammenlegung der Feuerwehren Mori und Stockelsdorf, es sei denn, der Impuls kommt aus den
Wehren selbst.
4. Beste Bedingungen für die Feuerwehren (räumlich, Ausstattung, Organisation)
Dabei waren folgende Fragen zu beantworten: Wenn man Kunstrasenplätze und Herrengartenpark unter einen
Hut bringen will, muss man
A) andere Finanzierungsmöglichkeiten entwickeln
B) gegen die vorgelegte Planung stimmen
Unter dieser Maßgabe hat die FDP im Sommer 2012 ein "Liberales Projekt für Stockelsdorf" entworfen.
Dies sah und sieht in der Reihenfolge folgende Schritte vor:
WER HAT ES GEMACHT ? WIR HABEN ES GEMACHT!
Realisierung der Kunstrasenplätze im Rensefelder Weg - geschafft
Verhinderung der Bebauung des Herrengartenparks - geschafft
dadurch
Entwicklung des Herrengartenparks nicht in die Breite sondern im historischen Sinn in Richtung Sportplätze
dadurch
Überplanungsmöglichkeit für die Feuerwehr im Bäckergang
dadurch
Nachweis erbracht zur Finanzierung des Ausbaus der Feuerwehr sowie der Kunstrasenplätze
Wir sind gegen alle auch harten und unsachlichen Widerstände diese Schritte angegangen und sie konsequent
verfolgt.
Wir sind auch weit gekommen.
Von meinem iPad gesendet : Jörg Hansen am 4.Mai 2013.
54