32                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Vom Beten. Jeder, der noch regelmäßig betet, kann seinem Herrgott dankbar sein. Er hat einen Partner gefunden, dem er sich täglich anvertrauen kann. - In seinem Tagesrückblick und den damit verbundenen Danksagungen und Sorgen. - Es gibt keinen, der uns näher stehet, als unser in uns beherbergter persönlicher  Gott. Der  Gott der Religionen und Theologen ist oft befremdlich oder gar unglaubwürdig. Wer aber von einem allgegenwärtigen Gott behaust wird, lebt mit ihm so vertraut, dass Anreden oder Gebetshaltungen zweitrangig sind. Für ihn gehen Gebet und Nachdenken in einander über. So ist das Gebet, das  aus dem Inneren kommt, ein Anstoß zum Nachdenken. Das Gebet wird nur bei den Heiden als ein Hebel verstanden, der die Weltordnung aus den Angeln heben soll. (Matthäus 6,7 ) Dieses  Gebet aus dem Herzen plappert nicht “wie die Heiden” formelhafte Texte, sei es in einer Alltagssprache, sei es in lateinisch, griechisch, arabisch, als seien sie magische Formeln. Auch bedarf es nicht eines Tempels, einer heiligen Stätte, es bedarf nur der Stille, der Ungestörtheit, wie eine Stille Kammer, die Speisekammer. Die kennt Jesus nur als abgeschlossenen dunklen verschlossenen Raum und er geht davon aus, dass man sich nicht von den Gerüchen der Nahrungsmittel ablenken lässt, die man nicht naschen darf, weil sie gemeinsames Gut der Familie sind. Mit Jesus beten, heißt mit dem Herzen beten:  Vater  unser……..  In diesem Gebet, das Weltkulturgut ist, bietet sich ein Einstieg in das “Herzensgebet“, wenn man mit seinen Gedanken jedes Wort innerlich aktualisiert und es nicht “plappernd missbraucht” ! Gewiss ist der Vater-Begriff nicht bei jedem Menschen positiv besetzt, oder gar neutral definiert. Jesus hatte offenbar einen liebevollen Vater, einen Vater, der für die Seinen sorgt und sie nicht betrügt mit Steinen, Skorpionen oder mit Geheimnissen bedroht, die sexuellen Missbrauch verdecken sollen.(Lukas 11,12.) Für Jesus ist Gott als Vater uns sogar so nah, dass er schon vorher all unsere Gedanken, Wünsche und Sorgen kennt, ehe wir sie aussprechen. Ja , es scheint Gott uns so nahe zu sein, - in uns zu sein - , dass ER uns sagt, wo der Schuh drückt. (Matthäus 6,8.) Das UNS im Vaterunser hat Mitmenschen im Blick: Die, mit denen ich gerade zusammen bin, die, denen ich so persönlich begegnet bin, dass ich sie nicht vergessen kann. Das uns drückt unsere Verbundenheit, ja unser aufeinander angewiesen sein aus. Gott kommt mir in der Stille so nahe, das ich auf mein Handeln  zurückblicke und die eigene Schuld  bei mir sehe, wie ich sie auch bei den anderen suche. Ich werde  im „Herzen“ dahin geleitet, dass ich den Verlorenen nicht ganz in den Abgrund - die Hölle - stoße, sondern ihn als  Familienmitglied  feierlich wieder an meiner Seite positioniere. ( Lukas 15, 11-32.) Die Nähe Gottes in mir, seine Stimme, die  sich in mir hörbar machen will. Die innere Stimme, oft als Gewissensbiss aufblitzend, soll ich nicht nur ernst nehmen, sie soll mir heilig sein, so dass ich sie über alles respektiere. Das Gebet, die Anregung zum Nachdenken, fordert meine intellektuelle Redlichkeit heraus. Sollte ich  die Welt des Glaubens von der Welt des Wissens trennen, verfiele ich in  Scheinheiligkeit, ja in Schauspielerei vor mir und meiner “Gemeinde”. Das “Herzensgebet” ist wie ein Blick in den Spiegel! Wie sehe ich aus? Wer hält seinem Spiegelbild stand, ohne zu erschrecken, ohne nach dem Kamm, dem Rasierapparat oder der Wimperntusche und dem Make-up zu greifen?  Dann der Blick auf die Kleidung - die Verkleidung. Es geht meist um die Außenwirkung. Meist möchten wir ein anderer sein. So schlüpfen Priester in Tierhäute, tragen Masken um imaginäre Kräfte  zu besiegen, zu beschwichtigen, oder dem Publikum etwas vor zu machen. Die Reste dieser Mentalität drückt sich in Amtsroben, Uniformen, gestylter Kleidung aus und wenn es eine nur widerwillig umgehängte Krawatte ist.  - Wer sein Spiegelbild annimmt, der ist der Wahrheit näher, kann ehrlich sein und gegebenenfalls innerlich an sich arbeiten.  Dazu kann das alltägliche Herzensgebet helfen. Und das ist dann - für mich - wahrer Gottesdienst. Es ist das Gleiche, wo sich heute jemand um Selbstverwirklichung müht, wenn es nicht gerade in Rechthaberei ausgleitet.                                                                                                                                              (H-E.S. 21.07.2011.) Du mußt Dein Leben ändern Oh, wir fromme Spekulanten. Von Gott emanzipiert - beten. Kann denn Wahrheit Sünde sein? Wirklichkeit. Vom Heiligen Geist. Karfreitag 2012. Säkulare Religiosität.
foxyform.de
Mein Weltbild. Quasimodogeniti 2013. Pfingstgedanken 2013 Hamburger Kirchentag 2013 Schau hin! Hirtensonntag 2014